Zurück zur Hauptseite
EMail an Webmaster
motorrad29
klimaneutrales_hosting_03_small
Web Design

Ostsee-Mehrtagestour
vom 06.06. bis 09.06.2013

Bericht: Konrad
Bilder: Martin, Dagmar, Michael
 

Besseres Wetter hätten wir uns kaum wünschen können, als wir uns mit 18 Teilnehmern, verteilt auf 9 Rollern, 1 Motorrad und 1 Auto in Gestorf (Michael und Karl-Heinz stiessen auf der Raststätte in Wülferode zu uns) zum pünktlichen Start Richtung Nordosten an die Ostsee zum Klützer Winkel trafen. Es war trocken, noch leicht bewölkt, aber man konnte schon sehen, dass die Wolken keine Chance haben sollten; die Sonne setzte sich konsequent durch und hat uns auch die ganzen Tage mit ihren wärmenden Strahlen verwöhnt.

Leider konnte Horst B. kurz hinter Allertal die Fahrt nicht mit uns fortsetzen, weil sein Hinterreifen seinen Geist aufgegeben hat. Wir hatten uns gewünscht, dass Horst nach dem Reifenwechsel noch den Weg zu uns finden würde, aber das hat leider nicht mehr geklappt.

 

Die Fahrt mit mehreren Pausen war angenehm und ansonsten störungsfrei. Aufgrund des Elbehochwassers trieb uns die Sorge um, dass evtl. die Elbbrücke in Lauenburg gesperrt sein könnte, das hat sich Gott sei Dank nicht bestätigt; auch am Sonntag auf der Rückfahrt, konnten wir die Brücke noch problemlos nutzen. Einen Tag später hätten wir einen riesen Umweg fahren müssen, weil inzwischen die Flutwelle bis hier vorgedrungen war. Wir wünschen allen Flutopfern alles Gute und allen Helferinnen und Helfern bestes Gelingen bei ihrer schweren Aufgabe.

 

Die Roller fanden schnell ihren Parkplatz hinterm Haus im Feriendorf Wohlenberg und die Zimmer waren zügig geentert, sodass die ersten Bierchen alsbald die durstigen Kehlen erfreuen konnten. Nach dem gemeinsamen leckeren Essen wurde der Verdauungsspaziergang an den nahe gelegenen Strand gemacht, um der frischen Seeluft den Weg in unsere Lungen zu ermöglichen. Anschliessend genossen wir die gemeinsame fröhliche Runde zunächst draussen in der Sonne, später am gemütlichen Tisch in der Gaststube.

 

Der nächste Tag begann nicht nur mit herrlichstem Sonnenschein, sondern auch mit einem üppigen und leckeren Frühstücksbuffet! Exzellent gestärkt wurden um ca. 09:30 Uhr die Roller angeschmissen und es ging unter Michaels kompetenter Führung zunächst zur Insel Poel. Hier haben wir die angenehme Pause im gemütlichen Kaffee mit Meerblick etwas zu ausgiebig gestaltet, sodass wir unser nächstes Ziel, das Schloss in Schwerin leider nicht ganz zeitgerecht zur angemeldeten Schlossführung erreicht haben. Glücklicherweise hat es aber in leicht verkürzter Form dann doch noch geklappt, uns dieses sehenswerte Gebäude anzusehen und erklären zu lassen.

Die anschliessende Kaffeepause im Schlosscafé der angrenzenden Orangerie war ein trefflicher Abschluss dieser Besichtigung.

Die ursprünglich noch ins Auge gefasste Besichtigung der alten Kogge im Wismarer Hafen, musste leider ausfallen, weil dort bereits das Hafenfest in vollem Gang war.

Die Rückfahrt zum Quartier in Wohlenberg ins Feriendorf an der Ostsee führte uns über kleine Strassen und durch beschauliche Ortschaften. Auch an diesem Abend wurde der Strand wieder von den Rollerfreunden unsicher gemacht, einige hatten sogar die Badesachen dabei und haben vielleicht den zahlreichen Anglern die Fische vertrieben. Die gemütliche und fröhliche Runde in der Gaststube bildete auch heute den Abschluss des schönen Tages.

 

Der Samstag begann zwar wettertechnisch ein wenig trübe, aber das leckere Frühstück hat uns zunächst einmal darüber hinweg getröstet. Ausserdem war das nur eine vorübergehende Erscheinung, denn mit Eintreffen am Priwallhafen in Travemünde an der Viermastbark Passat hatte uns die Sonne schon wieder voll im Griff und hat uns auch wieder den ganzen Tag freundlich begleitet.

Nach Besichtigung dieses beeindruckenden Groß-Seglers, ging es mit der Fähre über die Trave weiter nach Lübeck. Nachdem wir einen Parkplatz nicht weit vom Holstentor gefunden hatten, ging für ca. zweieinhalb Stunden jeder seine eigenen Wege und hat sich das von Lübeck angeschaut, wonach ihm an diesem Tag der Sinn stand. Der Rückweg führte uns dann noch über das Steinzeitdorf in Kussow. Ein interessantes Projekt abseits der grossen Strasse. Die ursprünglich vorgesehene Fahrt durch Boltenhagen mit Besichtigung der Seebrücke haben wir auf den nächsten Tag verschoben, weil wir zeitig im Quartier sein wollten. Denn der Hausherr (jun.) hatte zugesagt, uns seine umfangreiche Sammlung alter Trecker und Motorräder zeigen zu wollen. Die sehenswerte und wirklich umfangreiche Sammlung erstreckt sich über zwei grosse Hallen, wobei die Motorräder und Mopeds bereits in die erste Etage ausgegliedert wurden.

Beim Abendessen wurde es nun ein bisschen eng am Buffet, weil zusätzlich ein Bus mit älteren Herrschaften angekommen war. Aber lecker war es trotzdem wieder. "Unseren" gemütlichen Tisch in der Gaststube haben wir rechtzeitig besetzt, sodass auch dieser Tag seinen gemütlichen Abschluss fand.

 

Auch die schönste Reise geht einmal zu Ende. So genossen wir noch einmal am Sonntagmorgen das leckere Frühstücksbuffet und machten uns so gegen 09:30 Uhr wieder auf den Heimweg. Gab es anfangs durch einen kleinen Orientierungsfehler einige holprige Ortsdurchfahrten, so hatte sich dieses Problem nach dem Tanken in Gadebusch erledigt und es ging zügig bis zur ersten Pause in Zarrentin am Schaalsee weiter. Leider hatte sich ein Teilnehmer kurz nach dem Tanken abgesetzt und hat seine Heimreise allein gestaltet. Das ist sicher kein Problem und völlig in Ordnung, aber es wäre schön, wenn man das auch mitteilt, damit die Gemeinschaft Bescheid weiss.

Die Elbbrücke in Lauenburg war gottlob noch passierbar, sodass wir zügig bis Adendorf zur nächsten Pause durchstarten konnten. An der Raststätte Allertal gab es dann noch einmal einen Stopp, bei dem wir uns voneinander verabschiedeten. Ein paar kleine Regentropfen drohten zwar mit schlechterem Wetter, hatten aber dann doch ein Erbarmen mit den Springer-Rollerfreunden und die Wolken machten den Hahn noch einmal zu. Wir konnten also alle trocken nach Hause kommen.

Eine schöne und harmonische Mehrtagestour von ca. 850 gefahrenen Kilometern liegt hinter uns. Dank an alle, die zum guten Gelingen beigetragen haben!

Freuen wir uns schon auf die nächste Tour dieser Art. Es werden gern Vorschläge für neue Ziele entgegen genommen. Auch darf sich gerne jemand für Vorbereitung, Organisation und Durchführung bereit erklären. :-)
 

nach oben

[Ostsee2013]