Zurück zur Hauptseite
EMail an Webmaster
motorrad29
klimaneutrales_hosting_03_small
Web Design

Weser SkyWalk und Hannoversche Klippen
12.08.2012

Bericht: Konrad
Fotos: Martin, Konrad, Hansi, Manfred

 

Der Himmel lachte und die Sonne schien aus allen Knopflöchern, als wir uns um 10:00 Uhr in Hachmühlen versammelten! Das war doch mal ein Auftakt nach Maß für eine wunderschöne Rollertour.
Das hatte sich wahrscheinlich auch unser Gast Hans-Werner aus Nienstedt gedacht, der sich für diese tolle Tour mit seinem Aprillia Antlantic 500 den zehn Springer Rollerfreunden angeschlossen hatte. Noch einmal herzlich willkommen und Du bist gern wieder gesehen, Hans-Werner.

Martin hatte sich eine tolle Strecke ausgedacht und führte die sieben Roller und zwei Motorräder mit insgesamt elf Teilnehmern über eine kurvenreiche Strecke mit vielen kleinen und wenig verkehrsreichen Straßen und Sträßchen, zum Ziel. Es war eine große Freude, diese Tour zu fahren und dabei wieder einmal die Vielfalt des abwechslungsreichen Weserberglandes zu erleben und zu genießen. Martin und Rosi vielen Dank für die schöne Tour.

Die Fahrt durch den Naturpark Solling-Vogler, mit einer angemessenen und zeitgerechten Pause im Solling, erwies sich als angenehm kurvenreich; das hat richtig Spaß gemacht!

Der "mühsame" Fußweg vom Parkplatz zum Weser-Skywalk ca. 80 m über der Weserschleife auf den Hannoverschen Klippen bei Würgassen/Bad Karlshafen war schnell wieder vergessen, als wir den herrlichen Ausblick genießen konnten. Dieser Ausflug mit insgesamt ca. 250 gefahrenen Kilometern hat sich allein deswegen schon gelohnt.

Nachdem wir uns hier satt gesehen hatten und etliche Fotos geschossen worden waren, ging es den Berg wieder hinauf, zurück zu den Rollern.

Unser nächstes Ziel war Bad Karlshafen. Hier konnten wir unseren Mittagshunger stillen und eine ausgiebige Runde über den an diesem Tag stattfindenden Marktschreier-Tag drehen. Da die Sonne es ja endlich einmal recht gut mit uns meinte, wurde es hier allerdings bald zu warm und wir machten uns wieder auf die Räder in den Fahrtwind Richtung Grohnder Fährhaus zum Kaffee trinken. Auch auf dieser Teilstrecke waren wieder ein paar Straßen dabei, die wir so noch nicht gefahren sind.

Nach der Kaffeepause, die Lokation hat uns dieses Mal nicht so überzeugt, verabschiedeten wir uns voneinander, nicht ohne ein herzliches Dankeschön an den guten Tourführer Martin zu sagen. So gegen 18:00 Uhr dürften alle wieder auf der heimatlichen Terrasse, Balkon oder im Garten angekommen sein, um den Abendsonnenschein zu genießen.
 

nach oben

[skywalk2012]